Thementage Bienenliebende Pflanzen und Gärten

Pflanzenausstellung und -verkauf von Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister

Lebendige Gärten mit Blühstauden und Bienenpflanzen sichern die Nahrungsvielfalt für Honigbienen und Wildbienen. Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister aus Springe-Bennigsen, präsentiert auf dem Gelände des Imkerpavillons eine bunte Vielfalt bienenliebender Pflanzen für den eigenen Haus- und Vorgarten, zur Stadtbegrünung und zur Umgestaltung von Vereins- und Betriebsgelände: Mehr buntes Grün statt Betongrau!

„Was blüht, wenn nichts mehr blüht?“

Vortrag von Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister: Was blüht, wenn nichts mehr blüht? Trachtlücken schließen mit Spätblühern ab Juni.“

Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister aus Springe-Bennigsen, präsentiert im Rahmen des Thementags Bienenliebende Pflanzen und Gärten wertvolle Gestaltungsmöglichkeiten, wie wir unseren Honig- und Wildbienen auch im Spätsommer noch einen reich gedeckten Tisch mit Nektar und Blütenpollen bieten können.

 

Thementage Bienen liebende Pflanzen und Gärten

Pflanzenausstellung und -verkauf von Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister

Lebendige Gärten mit Blühstauden und Bienenpflanzen sichern die Nahrungsvielfalt für Honigbienen und Wildbienen. Bernhard Jaesch, Gärtner- und Imkermeister aus Springe-Bennigsen, präsentiert auf dem Gelände des Imkerpavillons eine bunte Vielfalt bienenliebender Pflanzen für den eigenen Haus- und Vorgarten, zur Stadtbegrünung und zur Umgestaltung von Vereins- und Betriebsgelände: Mehr buntes Grün statt Betongrau!

„Bienen – Die Bestäuber der Welt“

Vernissage mit anschließender Lesung

mit OB Thilo Michler, LAGA-Geschäftsführung, Claus-Peter Lieckfeld und (voraussichtlich) Heidi und Hans-Jürgen Koch

In 25 großformatigen Bildern des international renommierten Fotografenpaars Heidi und Hans-Jürgen Koch (World Press Photo Award, Deutscher Preis für Wissenschaftsfotografie) erleben die Besucher des Imkerpavillons die Welt der fleißigen Bienen in atemberaubenden Detailaufnahmen. Nach Hamburg, Lübeck, Karlsruhe und Kiew erhält nun Öhringen 171 Tage lang Gelegenheit, in die überwältigend schöne Welt des Makrokosmos Honigbiene einzutauchen: In das perfekte Zusammenspiel von 60 000 Individuen, das seit Jahrtausenden nahezu unverändert existiert und mit seiner Bestäubungsleistung Jahr für Jahr unser eigenes Überleben sichert.

Der Wissenschaftsjournalist Claus-Peter Lieckfeld, Co-Autor des preisgekrönten Dokumentarfilms “More than honey”, entführt uns im Rahmen der Vernissage in die Welt der Honigbienen und erklärt, warum die Honigbienen sterben, “obwohl kaum ein Organismus dem ewigen Leben näher gekommen zu sein scheint als der Superorganismus Apis mellifera” (“Makrokosmos Honigbiene”). Sein Bildband vereint die Fotos unserer Ausstellung und viele weitere Aufnahmen des Künstlerpaars Heidi und Hans-Jürgen Koch.

 

Hohenloher Imker auf Kreta

Anfang April brachen die Hohenloher Imker zu einer 8-Tage-Tour zur griechischen Insel Kreta im östlichen Mittelmeer auf. Sie hatten kaum Zeit, die Traumstrände rund um die Insel zu genießen. Zu gespannt waren sie auf all die Attraktionen, die die bergige Insel zu bieten hat. Hier duften die Kräuter würziger, die Blumen leuchten intensiver im südlichen Licht, die Luft schmeichelt mit milden Temperaturen. In den Klöstern waren kostbare Ikonen zu bewundern, geschichtsträchtige Gebäude, handgewebte Seidenstoffe, einmalige Fresken. Schon vor 5 000 Jahren fühlten sich Menschen auf der Insel wohl und errichteten im Laufe der Jahrtausende Paläste, Burganlagen, erstaunliche Hochkulturen. Die faszinierendste archäologische Ausgrabung ist zweifellos in Knossos zu besichtigen.

Gruppe Knossos

Die Imker durften den Prozess der Ölgewinnung aus den allgegenwärtigen Olivenbäumen, ebenso die Bioweinerzeugung, Schmuck- oder Glockenherstellung erfahren und natürlich kretische Bienen aufsuchen. Durch einen fantastischen Park, der ein beeindruckendes Kaleidoskop aller kretischen Pflanzen bot, begleitet vom betörenden Duft der Orangen- und Zitrusblüten, ging es steil abwärts zu den in Reihen aufgestellten Bienenkästen im Tal, die wie eine silbrige Schlange in der Landschaft leuchteten. Natürlich musste auch der Sirtaki erprobt werden, ein Tanz, der die Seele schwingen lässt. Auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Maleme aber wurde das Herz sehr schwer: Über 4 000 begabte junge Menschen mussten im Mai 1941 hier für eine verbrecherische Politik sterben. Sie hatten das Leben noch vor sich und durften nichts davon haben.

Karin Laute