Frühjahrsversammlung des BV Hohenlohe-Öhringen

Eine Herzensangelegenheit: 1 Unternehmenskooperation, 3 Bienen-AGs, 37 Neuimker, 200 Mitglieder und 540 Jubiläumsjahre

Die Frühjahrsversammlung des Bienenzuchtvereins Hohenlohe-Öhringen hatte es in sich: Der 1. Vorsitzende Andreas Grathwohl präsentierte zusammen mit seinem Kassier Hauke Flöter einen Imkerverein mit besonderer Strahlkraft. Über 90 Gäste informierten sich über die positive Entwicklung des Vereins im vergangenen Jahr: der weitere Ausbau des Imkerpavillons mit der Fertigstellung des Schleuderraums, der moderne Internetauftritt mit einem Online-Belegungsplan sowie das attraktive Jahresprogramm mit zahlreichen Vorträgen und Workshops zeigen überregional Wirkung. Dank der erfolgreichen Nachwuchsarbeit gewinnt der Verein immer mehr Mitglieder, wird jünger und weiblicher, und engagiert sich über seine Mitglieder in drei Bienen-AGs in den Schulen der Region. Wenig überraschend war denn auch die einstimmige Entlastung des Vorstands und des Kassiers ob der geleisteten Arbeit und der kerngesunden finanziellen Situation.

Gruppenbild mit Dame: Engagierte und für langjährige Mitarbeit geehrte Mitglieder des Vereins

Einen besonderen Höhepunkt bildete gleich zu Beginn die Begrüßung des 200. Mitglieds Franziska Seibt. Sie betreut die Bienen-AG der Gemeinschafts-schule Neuenstein und freut sich über die vielfältigen Möglichkeiten, die der Imkerpavillon der  engagierten Lehrerin bietet.

Dass Imkern ein faszinierendes und zugleich ökologisch wertvolles Hobby ist, können nun 37 zertifizierte Neuimkerinnen und –imker bestätigen. Sie haben in eineinhalb Jahren ihre Ausbildung bei Christoph Soter, Karlheinz Proß, Eberhard Knorr und Thomas Fries erfolgreich ab-geschlossen. Eine besondere Überraschung bereitete an diesem Abend der Geschäftsführer des toom-Baumarkts Öhringen Christian Kastner. Er überreichte den erfolgreichen Jungimkern und ihren Ausbildern jeweils einen 50 € – Einkaufs-gutschein und unterstützte damit neben dem Ausbau des Imkerpavillons ein weiteres Mal das gemeinnützige Engagement des Vereins. Für ihn, der selbst seit 10 Jahren Imker ist, sei es eine Herzensangelegenheit, „da wo man lebt und arbeitet auch Unterstützung zu leisten“. Der offene und lebendige Eindruck des Vereins habe ihn und seine Lebenspartnerin von Anfang an fasziniert. Um die Theorie des Imkerns begreifbar zu machen, sei neben einer guten Ausbildung auch der regelmäßige Austausch wichtig. Nur so könne Nachhaltigkeit erreicht werden – ein Ziel, wofür er sich auch in seinem Berufsleben, in der Geschäfts-führung des toom Baumarkts Öhringen, einsetzt.

Die Dienstagsgruppe von Christoph Soter und Karlheinz Proß

Die Donnerstagsgruppe von Eberhard Knorr und Thomas Fries

Und dass man gerne und lange in der Gemeinschaft von Imkern ist, bewiesen die vielen für ihre langjährige Vereinsmitgliedschaft geehrten älteren Imker. Elf davon wurden an diesem Abend für ihre insgesamt 540jährige Verbunden-heit mit dem Landesverband Württembergischer Imker und der damit verbundenen Mitgliedschaft im Deutschen Imkerbund geehrt. Die Ehrungen reichten von 25 Jahren bis hin zu 70jähriger Mitglied-schaft!

Ausgezeichnet für 60jährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste um die Imkerei: Gerhard Krumenaker

Zu guter Letzt konnte noch Torsten Eberhardt vom BV Heilbronn einen Blick in die nahe Zukunft werfen: Er warb für das besondere Engagement seines Imkervereins im Rahmen der Bundesgarten-schau in Heilbronn und bat um zahlreiche Unterstützung bei der Standbetreuung wie seinerzeit bei der Landesgartenschau 2016 in Öhringen. „Bienen hören und verstehen – Einblicke in die akustische Welt der Bienen!“ lautet der imkerliche BUGA-Beitrag. Eine spannende Reise in eine so noch nie gehörte Welt und zugleich eine gute Gelegenheit, sich über die Vereinsgrenzen hinweg zu engagieren.

Auftaktveranstaltung Neuimkerkurs

Albrecht Müller, Referent des Landesverbandes Württembergischer Imker, wird über die „Faszination Imkern – Einführung in die Bienenhaltung“ referieren und uns über die theoretischen Grundlagen des Imkerns informieren.

Der praktische Teil der imkerlichen Ausbildung findet im Sommerhalbjahr in wöchentlichen Treffen am Imkerpavillon auf dem Landesgartenschaugelände in der Cappelaue statt. Uhrzeit und  Wochentag  entscheidet jede Gruppe für sich. Im Winterhalbjahr treffen wir uns sporadisch zu den notwendigen Arbeiten rund ums Bienenvolk, und im zweiten Ausbildungsjahr einmal monatlich.

Die Kursgebühr beträgt 80.- €. Darin enthalten sind eine zweijährige theoretische und praktische Schulung sowie das Kursbuch „Einfach imkern“ von Gerhard Liebig. Die Bienenvölker können nach erfolgter Anmeldung über den Verein erworben werden. Während der Auftaktveranstaltung besteht auch die Möglichkeit, Bienenbeuten und das notwendige Imkerzubehör von unseren regionalen Imker(Schreiner)kollegen zu erwerben!

Neuimkerkurs 2018: Auftaktveranstaltung am 10. März

Endlich ist es soweit: Der Neuimkerkurs 2018 beginnt am Samstag, 10. März 2018, mit einer Auftaktveranstaltung von 09:30-15:00 Uhr im Landgasthof Küffner (!), Max-Eyth-Str. 8, in Pfedelbach. Albrecht Müller, Referent des Landesverbandes Württembergischer Imker, wird über die „Faszination Imkern – Einführung in die Bienenhaltung“ referieren und uns über die theoretischen Grundlagen des Imkerns informieren. Der praktische Teil der imkerlichen Ausbildung findet im Sommerhalbjahr in wöchent-lichen Treffen am Imkerpavillon auf dem Landesgartenschaugelände in der Cappelaue statt. Uhrzeit und  Wochentag  entscheidet jede Gruppe für sich. Im Winterhalbjahr treffen wir  uns sporadisch zu den notwendigen Arbeiten rund ums Bienenvolk, und im zweiten Ausbildungsjahr einmal monatlich.

Die Kursgebühr beträgt 80.- €. Darin enthalten sind eine zweijährige theoretische und praktische Schulung sowie das Kursbuch „Einfach imkern“ von Gerhard Liebig. Die Bienenvölker können nach erfolgter Anmeldung über den Verein erworben werden. Während der Auftaktveranstaltung besteht auch die Möglichkeit, Bienen-beuten und das notwendige Imker-zubehör von unseren regionalen Imker(Schreiner)kollegen zu erwerben!

Und noch etwas in eigener Sache: Bienen zu (er-)halten ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die eine gut betreute, aber auch ernsthaft wahrgenommene Ausbildung voraussetzt. Wer über unseren Neuimkerkurs die BienenhalAblegerkästentung erlernen möchte, erklärt sich bereit, regelmäßig die Veranstaltungen zu besuchen, Vereinsmitglied zu werden und sich beim Landwirtschaftsamt als Tierhalter registrieren zu lassen. Bei nicht sachgemäß verlaufener Ausbildung verbleiben die im Kurs bereitgestellten Bienenvölker im Eigentum des Vereins.

Bringt bitte bis zu unserem nächsten Treffen (24.03., 09:30 Uhr, Imkerpavillon Cappelaue) den unterschriebenen Mitgliedsantrag sowie die unterschriebene SEPA-Lastschriftermächtigung (zum einmaligen Einzug der 80 €-Kursgebühr) mit oder schickt es per Post an Andreas Grathwohl. Im Falle einer Überbelegung entscheidet zur Not das Los!

Wir freuen uns auf euch!

Andreas Grathwohl und das Schulungsteam Thomas Fries, Eberhard Knorr, Fritz Messer und Christoph Soter, zusammen mit Frank Achterberg, Dieter Knoll, Karlheinz Pross und Rainer Schweizer.

Download (PDF, 89KB)