Hohenloher Blühstreifenprojekt – Paten*innen gesucht

Der Öhringer Bienenzuchtverein und der Füßbacher Unternehmer Thomas Karle bieten Patenschaften im Hohenloher Projekt der Blühstreifen an.

Über den Schwund der Artenvielfalt und den Rückgang der Insekten kann man jammern und mit dem Finger auf Politik, Industrie und Landwirtschaft zeigen – oder selbst etwas dazu beitragen, dass die Natur bunter und vielfältiger wird. Daher werden der Öhringer Bienenzuchtverein und der Hohenloher Landwirt Thomas Karle auf einer stolzen Fläche von 1,5 ha am Ortseingang von Großhirschbach eine Blühwiese zum Schutz der Insekten und der Artenvielfalt anlegen.

Dabei können sich Blühpaten*innen aktiv einbringen und für die Dauer von zwei Jahren eine Blühpatenschaft erwerben. Mit einem Beitrag von 2,50 € pro Monat (60,-€ für zwei Jahre) können einzelne Personen, Familien oder Unternehmen jeweils eine Fläche von ca. 240 m² zum Blühen bringen. Kleine Schilder weisen darauf hin, wer die jeweilige Blühfläche ermöglicht hat. Jede/r Pate*in trägt auf diese Weise dazu bei, die Hohenloher Natur farbenfroher und abwechslungsreicher zu gestalten und einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen den Lebensraum zu erhalten.

Landwirt Thomas Karle legt die Blühwiese an und betreut sie. Die Blühpaten werden von ihm und dem Bienenzuchtverein Öhringen regelmäßig über die Entwicklung der Blühwiese informiert. Imker werden Bienenvölker am Rande der Wiese aufstellen und jedem Blühpaten pro Jahr ein 500g Glas leckeren Blühwiesen-Honig als Dankeschön für das Engagement überreichen.

So sieht die Fläche aktuell am 28.04.2020 aus…

Wer zusätzlich noch selbst mit anpacken möchte, kann für 10 € Aufpreis auf seiner Blühpatenfläche einen Randstreifen von ca. 25 qm selbst bewirtschaften, um eigene Kräuter, Blumen, Gemüse etc. anzubauen. „Gerne unterstützen wir die Initiative des Öhringer Bienenzuchtvereins bei der Bewerbung der Blühpaten, denn gerade in der aktuellen Corona-Zeit ist ein solches Zukunftsprojekt ein ganz wichtiges und positives Signal“, freut sich Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Susanne Schweizer vom Bienenzuchtverein Hohenlohe-Öhringen, Email: susanne@schweizer-cappel.de, Mobil 0176 21068366, weitere Infos auch unter: www.imker-oehringen.de.

So oder so ähnlich wird sie hoffentlich im Sommer 2020 aussehen – dank Ihrer Hilfe!

Bewerbungen für Patenschaften sind bei Susanne Schweizer bis 15. Mai 2020 möglich, da nach diesem Datum die Einsaat erfolgt.

Weitere Infos und ein direkter Link zu Ihrer Blühpatenschaft:

https://imker-oehringen.de/wp-content/uploads/2020/05/Downloadformular-Blühpatenschaft.docx

Mein Engagement im Hohenloher Blühpatenprojekt Großhirschbach

Liebe Natur- und Bienenfreunde,

wir freuen uns, dass Sie uns dabei unterstützen, unsere (Um-)Welt aufblühen zu lassen und damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz der Insekten leisten. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung tragen Sie pro Blühpatenschaft über einen Zeitraum von zwei Jahren zur Anlage und Pflege einer Parzelle von ca. 240 qm bei. Diese wird von dem Füßbacher Landwirt Thomas Karle in Zusammenarbeit mit dem BV Hohenlohe-Öhringen betreut.

Mit der Übernahme einer Blühpatenschaft haben Sie zwei Modelle zur Auswahl:

  • Modell A: Sie finanzieren das Saatgut und die Betriebsausgaben für das Anlegen der Blühwiese und müssen nichts weiter unternehmen (Jahresbeitrag 30.- €).
  • Modell B: Sie finanzieren das Saatgut und die Betriebsausgaben für das Anlegen der Blühwiese. Zusätzlich bekommen Sie auf Ihrer Blühfläche einen zur Aussaat vorbereiteten Randstreifen zugewiesen, auf dem Sie selbst gärtnerisch aktiv werden können (Jahresbeitrag 40.- €).

Bei beiden Modellen haben Sie natürlich jederzeit vor Ort die Gelegenheit, sich über die Entwicklung „Ihrer“ Blühwiese zu informieren und ggfs. auch Blumensträuße zu pflücken. Über den Imkerverein Öhringen (www.imker-oehringen.de) erfahren Sie online, welche Aktionen rund um die Blühwiese geplant sind. Zudem bekommen Sie pro Jahr ein 500g-Glas Blütenhonig geschenkt. Als Blühpate haben Sie zudem die Möglichkeit, an Aktionstagen dem Imker der Blühwiese bei seiner Arbeit mit den Honigbienen über die Schulter zu schauen und „Ihren“ Honig direkt aus der Wabe zu kosten.

Kleine Schilder am Rand des Feldes weisen darauf hin, wer die jeweilige Blühfläche ermöglicht hat.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Hier klicken zum Downloadformular Blühpatenschaft

Seminar „Berater für Bienenweide“

Bienenweiden sichern die Nahrungsgrundlage von Bienen, Hummeln & Co. Sie sind ökologisch wertvoll und bieten einen attraktiven Mehrwert für Gartenbau und Naherholung. Leider fehlt es durch zunehmende Verbauung und intensive Bewirtschaftung unserer Landschaft den Insekten vielerorts an geeigneten Lebensräumen und an pollen- und nektarspendenden Blüten. Langzeitstudien berichten über einen Rückgang von mehr als 75 % heimischer Insekten – viele Wildbienenarten sind bereits vom Aussterben bedroht!

Dieser dramatischen Entwicklung gilt es gegenzusteuern, mit möglichst vielen artenreichen Blühflächen im privaten Hausgarten, auf (Obst-)Grundstücken, Landwirtschaftsflächen und mit einer nachhaltigen Revitalisierung versiegelter Flächen in Städten und Gemeinden. Auch immer mehr Firmen nutzen diese verhältnismäßig günstige Möglichkeit als sichtbaren Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz. Für diese gesellschaftliche „Herkulesaufgabe“ ist ein Netzwerk von Fachleuten für Blühflächen erforderlich – dies möchten wir als Obst- und Gartenbauverein Bönnigheim e.V. fördern.

Lassen Sie sich begeistern für die heimischen Insekten und reichern Sie Ihr Wissen rund um den Blütenreichtum für Bienen und Insekten an. Das Seminar „Berater für Bienenweide“ vermittelt hierzu das nötige Basiswissen. Manfred Kraft (Obmann für Bienenweide, www.bluehende-heimat.de) zeigt auf, wie man Blühflächen erfolgreich anlegt. Themen dabei sind u.a.: Grundvoraussetzungen für Bienenweiden, Überblick zu geeigneten Flächen, Zeigerarten & Artenportraits, regionales Saatgut.

geplantes Programm:

10:00 Uhr (15 Min)           Begrüßung

10:15 Uhr (45 Min)         Grundvoraussetzungen Bienenweide
Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide

11:00 Uhr (30 Min)         Was ist regionales Saatgut?
Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide

11:30 Uhr (30 Min)       Zeigerarten & Artenportraits
Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide

12:00 Uhr (60 Min)        PAUSE

13:00 Uhr (45 Min)      Erfolgreiche Anlage von Blühflächen
Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide

13:45 Uhr (45 Min)        Wie geht es weiter?
Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide

15:15 Uhr                        Diskussion

16:00 Uhr                        ENDE der Veranstaltung

Termin:        14. September 2019
Ort:              „Altes Feuerwehrhaus“, Lauffener Str. 1, 74357 Bönnigheim
Kosten:       25,- €

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung unter ogv-boennigheim@online.de oder bei Frank Altmann (07143/787674) oder Peter Allmendinger (07143/28776)

Gesunde Bienen brauchen blühende Flächen

Der Bienenzüchterverein Hohenlohe-Öhringen lädt am Donnerstag, 07.02.2019, 20 Uhr, zum Imkerstammtisch im Gasthaus Bürgerstüble in Pfedelbach. Themen: Gesunde Bienen brauchen reichhaltige Nahrung – Wie lege ich eine Blühfläche an? Vortrag von Jan Schepers über die Grundvoraussetzungen und das erfolgreiche Anlegen von Blühflächen.

Achtung: Einziger Termin zur Bestellung der Varroa-Behandlungsmittel! Bitte Tierhalternummer mitbringen!! (Ggfs. beim Veterinäramt beantragen!)

Vortragsveranstaltung der Imker*innen des Wahlkreises 1: Hohenlohe/Schwäbischer Wald

Vortrag Dr. Werner Mühlen:

Blühende Lebensräume für Honigbienen und Co: Wenn Bienen sich was wünschen könnten

Der Vortrag beleuchtet den biologischen Hintergrund der Nahrungsversorgung von Blüten besuchenden Insekten. Er zeigt Rahmenbedingungen für eine naturgemäße Garten- und Landschaftspflege auf.

Kurzvortrag und Firmenpräsentation der Firma Rieger-Hofmann, Blaufelden

„Saatgut wie Bienen es sich wünschen“

Die Verwendung von gebietsheimischen Wildblumen, -gräsern und -leguminosen für naturnahe Begrünungen ist der Rieger-Hofmann GmbH ein besonderes Anliegen. Die hohe innerartliche Vielfalt nicht züchterisch bearbeiteter Wildarten sichert die Anpassungsfähigkeit der Pflanzen für Veränderungen in unserer Umwelt. Unterschiedlichste standortangepasste Mischungen mit möglichst hoher Anzahl an unterschiedlichen Wildarten enthalten, liefern auch spezialisierten Insekten die für sie wichtigen Pollen.
Mit den vorgestellten Mischungen lassen sich deshalb blühende Lebensräume für Honigbienen & Co schaffen, wo diese bisher nicht vorhanden waren oder verloren gegangen sind.

Die Imkervereine des Wahlkreises Hohenlohe/Schwäbischer Wald freuen sich auf spannende und höchst unterhaltsame Vorträge, die eine breite Öffentlichkeit und – vor dem Hintergrund des Insektensterbens – ein höchst aktuelles Thema ansprechen werden.

Ort und Zeit:
Sonntag, 18.11.2018, um 14:00 Uhr in der ESV-Gaststätte, Horaffenstr. 40, 74564 Crailsheim-Altenmünster

 

Wissenswertes zu den Vortragenden:

Dr. Werner Mühlen

Dr. Werner Mühlen leitete 26 Jahre lang das Bieneninstitut der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. In diese Zeit fällt die Gründung des Fördervereins Apis e.V., die Etablierung des Apisticus-Tages (1992), der Aufbau des Internet-Lernmoduls www.die-honigmacher.de und vieles mehr.
Von Hause aus ist Dr. Mühlen Diplombiologie und Ethologe und vertrat über 10 Jahre an der Universität Münster u.a. als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Thema Honigbiene. Seit 1973 führt er eine kleine Freizeitimkerei mit derzeit 7 Bienenvölkern. Dr. Werner Mühlen ist 65 Jahre alt und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.

Fa. Rieger-Hofmann, Blaufelden

Bereits seit 1983 beschäftigt sich die Familie Rieger mit der Vermehrung von Wildpflanzen. Zusammen mit Familie Hofmann wurde 1994 die Rieger-Hofmann GmbH als Vertriebsgesellschaft für die gebietseigen vermehrte Wildarten gegründet. Von 2002 bis 2018 stieg bundesweit die Zahl der Auftragsvermehrer auf ca. 60 an, die zusammen 400 Hektar Vermehrungsflächen bzw. 1500 Schläge bewirtschaften.
Im Lager in Raboldshausen finden sich etwa 400 verschiedene Wildblumen und Wildgräserarten, aus den verschiedenen Regionen Deutschlands , die von Blaufelden aus – meist als Wiesen- und Saummischungen – wieder für naturnahe Begrünungen in ganz Deutschland zum Einsatz kommen.

Download (PDF, 6.72MB)