Blühende Lebensräume für Honigbienen und Co

Blühende Lebensräume für Honigbienen und Co: Wenn Bienen sich was wünschen könnten

Der Vortrag beleuchtet den biologischen Hintergrund der Nahrungsversorgung von Blüten besuchenden Insekten. Er zeigt Rahmenbedingungen für eine naturgemäße Garten- und Landschaftspflege auf.

Die Imkervereine des Wahlkreises Hohenlohe/Schwäbischer Wald freuen sich auf einen spannenden und höchst unterhaltsamen Vortrag, der eine breite Öffentlichkeit und – vor dem Hintergrund des Insektensterbens – ein höchst aktuelles Thema ansprechen wird.

Zu seiner Person:

Dr. Werner Mühlen leitete 26 Jahre lang das Bieneninstitut der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. In diese Zeit fällt die Gründung des Fördervereins Apis e.V., die Etablierung des Apisticus-Tages (1992), der Aufbau des Internet-Lernmoduls www.die-honigmacher.de und vieles mehr.

Von Hause aus ist Dr. Mühlen Diplombiologie und Ethologe und vertrat über 10 Jahre an der Universität Münster u.a. als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Thema Honigbiene. Seit 1973 führt er eine kleine Freizeitimkerei mit derzeit 7 Bienenvölkern. Dr. Werner Mühlen ist 65 Jahre alt und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.

Kurzvortrag und Firmenpräsentation der Firma Rieger-Hofmann, Blaufelden: „Saatgut wie Bienen es sich wünschen“

Die Verwendung von gebietsheimischen Wildblumen, -gräsern und -leguminosen für naturnahe Begrünungen ist der Rieger-Hofmann GmbH ein besonderes Anliegen. Die hohe innerartliche Vielfalt nicht züchterisch bearbeiteter Wildarten sichert die Anpassungsfähigkeit der Pflanzen für Veränderungen in unserer Umwelt. Unterschiedlichste standortangepasste Mischungen mit möglichst hoher Anzahl an unterschiedlichen Wildarten enthalten, liefern auch spezialisierten Insekten die für sie wichtigen Pollen.
Mit den vorgestellten Mischungen lassen sich deshalb blühende Lebensräume für Honigbienen & Co schaffen, wo diese bisher nicht vorhanden waren oder verloren gegangen sind.

Bereits seit 1983 beschäftigt sich die Familie Rieger mit der Vermehrung von Wildpflanzen. Zusammen mit Familie Hofmann wurde 1994 die Rieger-Hofmann GmbH als Vertriebsgesellschaft für die gebietseigen vermehrte Wildarten gegründet. Von 2002 bis 2018 stieg bundesweit die Zahl der Auftragsvermehrer auf ca. 60 an, die zusammen 400 Hektar Vermehrungsflächen bzw. 1500 Schläge bewirtschaften.
Im Lager in Raboldshausen finden sich etwa 400 verschiedene Wildblumen und Wildgräserarten, aus den verschiedenen Regionen Deutschlands , die von Blaufelden aus – meist als Wiesen- und Saummischungen – wieder für naturnahe Begrünungen in ganz Deutschland zum Einsatz kommen.

Abstimmung “Helfer Herzen” im Öhringer dm-Markt

Der BV Hohenlohe-Öhringen präsentiert sich im Öhringer dm-Markt im Rahmen der Abstimmung zu “Helfer Herzen”. Wir wollen auf unser Engagement für die Honigbienen und damit verbunden den Erhalt unserer Umwelt aufmerksam machen. Für unseren ehrenamtlichen Einsatz haben wir 2016 den dm-Ehrenamtspreis “Helfer Herzen” bekommen. Bei der jetzigen Abstimmung geht es darum, möglichst viele Stimmen für unseren Verein zu bekommen: je mehr Stimmen, umso höher wird die Spende von dm für unsere Vereinsarbeit sein! Also kommt zahlreich vorbei und unterstützt unser Anliegen!!

Abstimmung “Helfer Herzen” im dm-Markt in Öhringen

Der BV Hohenlohe-Öhringen präsentiert sich im Öhringer dm-Markt im Rahmen der Abstimmung zu “Helfer Herzen”. Wir wollen auf unser Engagement für die Honigbienen und damit verbunden den Erhalt unserer Umwelt aufmerksam machen. Für unseren ehrenamtlichen Einsatz haben wir 2016 den dm-Ehrenamtspreis “Helfer Herzen” bekommen. Bei der jetzigen Abstimmung geht es darum, möglichst viele Stimmen für unseren Verein zu bekommen: je mehr Stimmen, umso höher wird die Spende von dm für unsere Vereinsarbeit sein! Also kommt zahlreich vorbei und unterstützt unser Anliegen!!

Neueröffnung des Imkerpavillons

So ein tolles Imkerfest wie am Sonntag, 3. Juni dieses Jahres haben wir Hohenloher Imker lange nicht gefeiert! Andreas Grathwohl, der Vorsitzende des Wahlkreises, verstand es, diverse Helfer zu mobilisieren, alle Arbeiten zu koordinieren und ein Jahr lang das Ganze so zu organisieren, dass das Einweihungsfest für den umgebauten, in Wabenform gestalteten Pavillon in der Cappelaue bei Öhringen termingerecht stattfinden konnte. Da saßen die Imker und die zahlreichen Gäste in heiterer Stimmung unter den Sonnenschirmen oder im Festzelt, tranken Kaffee, einen fruchtigen Honigcocktail oder andere beliebte Wässerle, die an diesem heißen Tag willkommen waren, plauderten miteinander, sahen den echten Bienen im Schaukasten zu oder stiegen am Wiesenhang hinauf zur Bienenkiste. Sind da wirklich Bienen drin? Und ob! Der Schwarm, erst kurz vor Eröffnung der Festivität einlogiert, wusste mit der neuen Behausung gleich etwas anzufangen. An den Leisten, die die Kiste nach oben abschließen, hatten die Bienen bereits mit dem Wabenbau begonnen. In unmittelbarer Nähe stand die hohe Klotzbeute mit einer durchsichtigen Tür, damit das geheime Leben der Bienen im Baumstamm entdeckt werden konnte. Das Alter bescherte dem Stamm einige Längsrisse. Flexibel, wie Bienen nun mal sind, benutzten sie diese als Ausguck: Mal sehen, was da draußen los ist!

Es gab viel zu sehen: Kinder, die Honigseife in lustigen Formen herstellten oder  sympathische Honigbienen malten; die lange Reihe der Bienenvölker, die die Neuimker neben dem Pavillon aufgestellt hatten; das Angebot des Imkerei-Ausstatters Schürrle; kleine Bienenbäume standen zum Verkauf, und antiquarische Bücher über Imkerei luden zum Stöbern ein. Auch das hohe, überdachte „Bienenhotel“, in dem der größte Teil der Röhrchen einen „Mieter“ gefunden hat, wurde fleißig besucht. Rund um den Pavillon hat das Imker-Ehepaar Messer Bienenweidepflanzen gesetzt und Imker Haussler säte die Phazelia ein, die eine hübsche, grün-wollige Fläche bot.

Schon um 10 Uhr ging es los: Ein Weißwurstfrühstück sorgte für die Energie, einem Vortrag der Baumerlenbacher Heil-praktikerin Rosemarie Bort über die starken Gesundheitshelfer Pollen und Propolis zu lauschen. Nach der Mittags-pause schloss sich der Vortrag der Ernährungswissenschaft-lerin Renate Frank aus Schleswig Holstein an, die es wie kaum eine zweite versteht, die durchweg positiven Wirkungen des Honigs im menschlichen Körper zu erläutern. Beide Vorträge waren sehr gut besucht. Der dritte Vortrag musste leider ausfallen. Lea Kretschmer aus Hohenheim, die über die Wildbienen referieren sollte, war einfach nicht gekommen. Das fantastische Kuchenbüfett – alle Spezialitäten von Imkerfrauen gebacken – musste über die Enttäuschung hinweghelfen. Die süßen Bienchen waren fast zu schade zum Essen.

Der Pavillon steht seit der Landesgartenschau 2016 und war so konzipiert, dass er nach der Schau in den alten Bienengarten überstellt wird. Inzwischen jedoch nutzten die Öhringer den Weg hinaus zu den Imkern gern für Radausflüge oder Spaziergänge. Der Erhalt des Pavillons an gleicher Stelle bot sich aus diesem und anderen Gründen an. Das bedeutete für die Imker viel Arbeit: Um das Gebäude dauerhaft standsicher zu erhalten, mussten an allen 32 Ecken von Hand frostsichere Punktfundamente gegraben und mit Beton ausgegossen werden, um anschließend die Bodenplatte zu betonieren zu können. Nicht zu vergessen die Verlegung einer neuen Strom- und Wasserversorgung, inklusive sanitärer Anlagen und ausreichend Spülgelegenheiten, um die nötigen Hygienevorschriften vor allem im Schleuderraum einhalten zu können. In der Mitte des neu gestalteten Gebäudes ist nun ein Schulungsraum mit moderner Vortragstechnik entstanden, auf der linken Seite der Schleuderraum, der von allen Imkern genutzt werden kann, und speziell den Neuimkern den Einstieg erleichtern wird. Der rechtsseitige Gebäudeteil enthält den Verkaufsraum und eine Küchenzeile.

Auf diesen Pavillon können wir Imker stolz sein. Stolz können wir aber auch auf unsere Helfer im Verein sein, die immer da waren, wenn sie gebraucht wurden. Das Dach ist begrünt und das Gebäude insgesamt ökologisch nachhaltig konzipiert. Es ist also für alles gesorgt! Die neue Vereinszeit kann kommen!

Karin Laute

Einweihungsfest zur Wiedereröffnung des Imkerpavillons

Der BV Hohenlohe-Öhringen feiert am 03.06.2018 ein großes Fest zur Wiedereröffnung des Imkerpavillons auf dem ehemaligen Landesgarten-schaugelände in der Cappelaue

Dreierlei Eingänge bietet der neue Imkerpavillon!

Nach einjähriger Umbauphase ist es endlich so weit: der Imkerpavillon wird feierlich eröffnet!           Passend zum Beginn des Neuimker-Kurses mit 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmern können die Imker ihren neu gestalteten Imkerpavillon der Öffentlichkeit präsentieren. Wo während der Landesgartenschau noch die großformatigen Fotos der Bienen-Ausstellung hingen, sind nun neue funktionale Räume entstanden. Ein Schleuderraum, der von allen Imkern des Vereins genutzt werden kann und dessen Inventar vor allem den Neuimkern in den ersten Jahren erheblich den Einstieg in die Imkerei erleichtern wird. Ein Vortragsraum, in dem Schulungen und Vorträge angeboten werden können. Und ein Verkostungs- und Verkaufsraum, in dem die Besucher des Imkerpavillons die ganze Vielfalt regionaler Bienenprodukte probieren und erwerben können. Besonders stolz sind die Öhringer Imker aber nicht nur auf ihr ökologisch nachhaltig konzipiertes Gebäude, sondern auch auf die naturnahe Gestaltung der Außenanlagen, die in diesem Jahr mit den Bienenbeuten der Neuimker und den übrigen Schaubeuten besonders belebt sind.

Das Festprogramm im Detail:

ab 10:00 Uhr:  Weißwurstfrühstück

11:00 Uhr: Vortrag von Rosi Bort, „Blütenpollen und Propolis – zwei starke Helfer für meine Gesundheit“

13:45 Uhr: Vortrag von Renate Frank, „Gesund, schlank und fit mit Honig“

15:15 Uhr: Vortrag von Lea Kretschmer, „Die anderen Bienen – Die Wildbienen“ mit anschl. Exkursion

Parallel dazu Besichtigung des Schleuderraums, Honigcocktails, Verkauf von Honig und Bienenprodukten sowie Imkerzubehör, Imker(bücher)flohmarkt, Kinderprogramm und Spielstationen, Essen und Trinken, Kaffee und Kuchen.

Der BV Hohenlohe-Öhringen bedankt sich besonders herzlich bei Christian Kastner vom Toom-Baumarkt Öhringen für die freundliche und großzügige Unterstützung beim Innenausbau des Pavillons!

Auftaktveranstaltung Neuimkerkurs

Albrecht Müller, Referent des Landesverbandes Württembergischer Imker, wird über die „Faszination Imkern – Einführung in die Bienenhaltung“ referieren und uns über die theoretischen Grundlagen des Imkerns informieren.

Der praktische Teil der imkerlichen Ausbildung findet im Sommerhalbjahr in wöchentlichen Treffen am Imkerpavillon auf dem Landesgartenschaugelände in der Cappelaue statt. Uhrzeit und  Wochentag  entscheidet jede Gruppe für sich. Im Winterhalbjahr treffen wir uns sporadisch zu den notwendigen Arbeiten rund ums Bienenvolk, und im zweiten Ausbildungsjahr einmal monatlich.

Die Kursgebühr beträgt 80.- €. Darin enthalten sind eine zweijährige theoretische und praktische Schulung sowie das Kursbuch „Einfach imkern“ von Gerhard Liebig. Die Bienenvölker können nach erfolgter Anmeldung über den Verein erworben werden. Während der Auftaktveranstaltung besteht auch die Möglichkeit, Bienenbeuten und das notwendige Imkerzubehör von unseren regionalen Imker(Schreiner)kollegen zu erwerben!