Absage Herbstversammlung am 05.11.2020

Liebe Imkerfreunde,

aufgrund der aktuellen Entwicklung muss die Herbstversammlung des Imkervereins Öhringen sowie der Vortrag von Albrecht Müller zum Thema “Vom Hobbyimker zum Hobbyverkäufer – der einfache Weg zur individuellen Vermarktung” am 05.11.2020 im Landhotel Küffner leider abgesagt werden!

Wir möchten aber dennoch an unserer jährlichen Honig-Spende an den Öhringer Tafelladen festhalten und bitten daher um die Abgabe eines Spendenbeitrags an Harald Schluchter, Flurstr. 1, 74629 Windischenbach oder an Andreas Grathwohl, Metzdorfer Str. 2, 74670 Wohlmuthausen. Herzlichen Dank im Namen der Vorstandschaft und des Tafelladens.

Bleibt gesund und passt auf euch auf, bis bald!

 

Hohenloher Blühstreifenprojekt – Paten*innen gesucht

Der Öhringer Bienenzuchtverein und der Füßbacher Unternehmer Thomas Karle bieten Patenschaften im Hohenloher Projekt der Blühstreifen an.

Über den Schwund der Artenvielfalt und den Rückgang der Insekten kann man jammern und mit dem Finger auf Politik, Industrie und Landwirtschaft zeigen – oder selbst etwas dazu beitragen, dass die Natur bunter und vielfältiger wird. Daher werden der Öhringer Bienenzuchtverein und der Hohenloher Landwirt Thomas Karle auf einer stolzen Fläche von 1,5 ha am Ortseingang von Großhirschbach eine Blühwiese zum Schutz der Insekten und der Artenvielfalt anlegen.

Dabei können sich Blühpaten*innen aktiv einbringen und für die Dauer von zwei Jahren eine Blühpatenschaft erwerben. Mit einem Beitrag von 2,50 € pro Monat (60,-€ für zwei Jahre) können einzelne Personen, Familien oder Unternehmen jeweils eine Fläche von ca. 240 m² zum Blühen bringen. Kleine Schilder weisen darauf hin, wer die jeweilige Blühfläche ermöglicht hat. Jede/r Pate*in trägt auf diese Weise dazu bei, die Hohenloher Natur farbenfroher und abwechslungsreicher zu gestalten und einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen den Lebensraum zu erhalten.

Landwirt Thomas Karle legt die Blühwiese an und betreut sie. Die Blühpaten werden von ihm und dem Bienenzuchtverein Öhringen regelmäßig über die Entwicklung der Blühwiese informiert. Imker werden Bienenvölker am Rande der Wiese aufstellen und jedem Blühpaten pro Jahr ein 500g Glas leckeren Blühwiesen-Honig als Dankeschön für das Engagement überreichen.

So sieht die Fläche aktuell am 28.04.2020 aus…

Wer zusätzlich noch selbst mit anpacken möchte, kann für 10 € Aufpreis auf seiner Blühpatenfläche einen Randstreifen von ca. 25 qm selbst bewirtschaften, um eigene Kräuter, Blumen, Gemüse etc. anzubauen. „Gerne unterstützen wir die Initiative des Öhringer Bienenzuchtvereins bei der Bewerbung der Blühpaten, denn gerade in der aktuellen Corona-Zeit ist ein solches Zukunftsprojekt ein ganz wichtiges und positives Signal“, freut sich Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Susanne Schweizer vom Bienenzuchtverein Hohenlohe-Öhringen, Email: susanne@schweizer-cappel.de, Mobil 0176 21068366, weitere Infos auch unter: www.imker-oehringen.de.

So oder so ähnlich wird sie hoffentlich im Sommer 2020 aussehen – dank Ihrer Hilfe!

Bewerbungen für Patenschaften sind bei Susanne Schweizer bis 15. Mai 2020 möglich, da nach diesem Datum die Einsaat erfolgt.

Weitere Infos und ein direkter Link zu Ihrer Blühpatenschaft:

https://imker-oehringen.de/wp-content/uploads/2020/05/Downloadformular-Blühpatenschaft.docx

Mein Engagement im Hohenloher Blühpatenprojekt Großhirschbach

Liebe Natur- und Bienenfreunde,

wir freuen uns, dass Sie uns dabei unterstützen, unsere (Um-)Welt aufblühen zu lassen und damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz der Insekten leisten. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung tragen Sie pro Blühpatenschaft über einen Zeitraum von zwei Jahren zur Anlage und Pflege einer Parzelle von ca. 240 qm bei. Diese wird von dem Füßbacher Landwirt Thomas Karle in Zusammenarbeit mit dem BV Hohenlohe-Öhringen betreut.

Mit der Übernahme einer Blühpatenschaft haben Sie zwei Modelle zur Auswahl:

  • Modell A: Sie finanzieren das Saatgut und die Betriebsausgaben für das Anlegen der Blühwiese und müssen nichts weiter unternehmen (Jahresbeitrag 30.- €).
  • Modell B: Sie finanzieren das Saatgut und die Betriebsausgaben für das Anlegen der Blühwiese. Zusätzlich bekommen Sie auf Ihrer Blühfläche einen zur Aussaat vorbereiteten Randstreifen zugewiesen, auf dem Sie selbst gärtnerisch aktiv werden können (Jahresbeitrag 40.- €).

Bei beiden Modellen haben Sie natürlich jederzeit vor Ort die Gelegenheit, sich über die Entwicklung „Ihrer“ Blühwiese zu informieren und ggfs. auch Blumensträuße zu pflücken. Über den Imkerverein Öhringen (www.imker-oehringen.de) erfahren Sie online, welche Aktionen rund um die Blühwiese geplant sind. Zudem bekommen Sie pro Jahr ein 500g-Glas Blütenhonig geschenkt. Als Blühpate haben Sie zudem die Möglichkeit, an Aktionstagen dem Imker der Blühwiese bei seiner Arbeit mit den Honigbienen über die Schulter zu schauen und „Ihren“ Honig direkt aus der Wabe zu kosten.

Kleine Schilder am Rand des Feldes weisen darauf hin, wer die jeweilige Blühfläche ermöglicht hat.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Hier klicken zum Downloadformular Blühpatenschaft

Honigbienengesundheit, Tierwohl und ein neu gewähltes Vorstandsgremium

Kann man in Zeiten der Corona-Krise noch öffentliche Veranstaltungen abhalten? Der frühe März-Termin der Frühjahrsversammlung des BV Hohenlohe-Öhringen ließ dies glücklicherweise noch zu, sodass der Vereinsvorsitzende Andreas Grathwohl die eigens aus Leverkusen angereiste Bienenwissenschaftlerin Dr. Claudia Garrido als Hauptreferentin des Abends begrüßen konnte.

Vor deutlich weniger Imkerinnen und Imker referierte sie im Landhotel Küffner in Pfedelbach über die Gesundheit unserer Honigbienen und den Beitrag, den wir als Imkerinnen und Imker dazu beisteuern können. Ob die Bienenvölker gesund seien und gesund bleiben, hänge ganz erheblich von der Betriebsweise, dem Standort und auch der sie umgebenden Landwirtschaft ab. Dabei sei es wichtig, die Faktoren, die wir als Imkerinnen und Imker direkt beeinflussen könnten, zu kennen und für gesündere und widerstandsfähigere Bienen positiv zu gestalten. Auch wenn der Superorganismus des Biens, also die Summe der einzelnen Bienenwesen als Bienenvolk, vieles ausgleichen könne, komme es ganz erheblich darauf an, sie vor Hunger, Stress oder anderen Qualen zu schützen. Ein Konzept, das aus tierethischer Sicht bereits aus der Tierwohl-Diskussion bekannt ist und auch für uns Imkerinnen und Imker von großer Bedeutung sein sollte.

Die anschließenden Regularien der Hauptversammlung brachten nach einem kurzen Bericht über die Entwicklung des Vereinslebens (mit einem aktuellen Mitgliederstand von 203 Imkerinnen und Imkern), dem Kassenbericht über die Finanzen von Kassier Hauke Flöter sowie der beanstandungsfreien Kassenprüfung von Hans-Peter Zeile und Peter Siegwardt eine einstimmige Entlastung durch die anwesenden 47 Imkerinnen und Imker. Andreas Grathwohl bedankte sich bei allen Beteiligten für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die hervorragende Zusammenarbeit und das außergewöhnliche Engagement innerhalb des Vereins. Ein ganz besonderer Dank ging dabei an Ursel und Fritz Messer für deren unermüdliche Pflege der Außenanlagen des Imkerpavillons. “Was ihr beide während der Landesgartenschau und die Jahre danach geleistet habt, ist unglaublich!”  “Wenn man solche Vereinsmitglieder hat, fällt einem die Entscheidung, sich für eine weitere Wahlperiode als Vorsitzender aufstellen zu lassen, nicht schwer!” –  zumal das bewährte Team aus Vorstandschaft und Kassier sich ebenfalls wieder zur Wahl stellte.

Das neu gewählte Vorstandsgremium: Andreas Grathwohl, Klaus Jungwirth, Susanne Schweizer, Thomas Fries, Harald Schluchter, Christoph Soter, Hauke Flöter und Jane Haußler (v.l.n.r.) Es fehlt Eberhard Knorr.

Spannend wurde es dafür bei der Wahl der fünf Beisitzer, für die sich gleich acht Personen zur Wahl stellten! Der alte und neue Vorstand freut sich nun über ein deutlich verjüngtes und weiblicheres Gremium, in dem neben Andreas Grathwohl (1. Vorsitzender), Eberhard Knorr (2. Vorsitzender), Harald Schluchter (Schriftführer) und Hauke Flöter (Kassier) die fünf Beisitzer Thomas Fries, Jane Haußler, Klaus Jungwirth, Susanne Schweizer und Christoph Soter engagiert mit dabei sind.

Alter und neuer Vorstand nach der Wahl: Manfred Haußler (2.v.l.) und Bernd Böhringer (rechts außen) sowie Volker Schöning (nicht anwesend) werden verabschiedet.

Die Vorstandschaft und alle Vereinsmitglieder bedanken sich bei den nun ausgeschiedenen langjährigen Beisitzern Bernd Böhringer, Manfred Haußler und Volker Schöning für die sehr gute Zusammenarbeit und für ihren Einsatz für den Imkerverein, nicht zuletzt auch für ihr übergroßes Engagement während der Landesgartenschau 2016 in Öhringen.

Weniger erfreulich ist dagegen leider die notwendig gewordene Absage des Neuimkerkurses, der auf das kommende Jahr verschoben werden muss. Auch die Monatsversammlungen werden bis zur Aufhebung des Versammlungsverbots durch das Landratsamt nicht mehr stattfinden können.

 

Herzliche Einladung zur Frühjahrsversammlung

Unsere diesjährige Frühjahrsversammlung findet am Donnerstag, 12.03.2020, um 19:00 Uhr im Landhotel Küffner, Max-Eyth-Str. 8, Pfedelbach statt. Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches und informatives Programm und viele Gäste!

Themen:
1. Begrüßung und Totenehrung
2. Vortrag „Honigbienengesundheit und Tierwohl“, Dr. Claudia Garrido, bee-safe.eu
3. Berichte aus der Vorstandschaft (Mitgliederentwicklung/Jahresprogramm/Neuimkerkurs etc.)
4. Berichte Kassier und Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstands
6. Wahl des Vorstands, des Kassiers sowie der Beisitzer
7. Allgemeines und Fragen

Neujahrsgrüße und Jahresprogramm 2020

Die Sehnsucht nach Stille erfüllt jeden,
mag er noch so stark
vom Strome des tätigen Lebens mitgerissen,
mag er noch so laut
vom Lärm des Alltäglichen überflutet sein.
                                  Eduard Coudenhove
Liebe Imkerfreunde,

die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist geprägt von der Sehnsucht nach Stille und Erneuerung. Ähnlich unseren Bienen schalten wir in diesen Tagen gerne einen Gang zurück, kommen zur Ruhe und pausieren vom Alltagsstress, um uns mit dem anbrechenden Frühjahr wieder neu ins Leben zu stürzen. Und damit dies gut gelingt, haben wir im Vorstand für das neue Jahr 2020 ein tolles Programm aufgestellt, damit es im kommenden Jahr jede Menge neue interessante Vorträge und Begegnungen geben wird.

Zudem stehen im neuen Jahr spannende Veränderungen an: Auf Verbandsebene wird am 18.04. auf dem Württembergischen Imkertag in Göppingen ein Nachfolger für den langjährigen Präsidenten Kinkel gewählt und auch bei uns wird es in der Frühjahrsversammlung am 12.03. darum gehen, den Vorstand und die Beisitzer des Vereins für eine weitere Wahlperiode zu wählen. Wer also Lust hat, sich aktiv in die Belange des Vereins und das Wohl der Bienen einzubringen, sei herzlich aufgefordert zu kandidieren! Ganz besonders möchte ich unsere Imkerinnen motivieren, sich zur Wahl zu stellen, da wir mit dem Rückzug von Karin Laute zu einem reinen Männergremium geworden sind, was absolut nicht mehr zeitgemäß ist und auch unserem hohen Frauenanteil im Verein nicht entspricht! Als Beisitzer(in) kann man das Jahresprogramm, die inhaltliche Prägung des Vereinslebens mitgestalten, Ideen einbringen, sich für anstehende Arbeiten verantwortlich fühlen etc. In der Regel treffen wir uns ein Mal im Jahr, eventuell auch ein zweites Mal. Der Zeitaufwand ist also gut überschaubar.
Eine weitere interessante Wahlkreis-Veranstaltung wird die beim letzten Stammtisch bereits angekündigte Podiumsdiskussion “Landwirtschaft, Artenvielfalt und Bienengesundheit” am 21.02.2020, 19 Uhr, in der Richard-von-Weizsäcker-Schule Öhringen sein, zu der ich euch heute schon herzlich einladen möchte. Nachdem wir letztes Jahr Werner Mühlen zu einem Wahlkreis-Seminartag nach Crailsheim einladen konnten, werden zu dieser Veranstaltung Dr. Claudia Garrido, Expertin für Wissenschaftskommunikation, Landwirtschaft und Bienengesundheit, David Gerstmeier, Initiatior des Volksbegehrens proBiene, und Jürgen Maurer, Vorsitzender des Bauernverbandes Schwäbisch Hall/Hohenlohe/Rems zu uns nach Öhringen kommen.  Auch wenn das Volksbegehren ausgesetzt ist, bleiben die Probleme und die Notwendigkeit, sachlich miteinander ins Gespräch zu kommen, bestehen, ohne sich gegenseitig anzufeinden und Gräben aufzuwerfen.
Eine dritte wichtige gemeinsame Veranstaltung wird unser Imkertag am 14.06.2020 in Wackershofen sein, den ihr euch bitte ebenfalls heute schon im Kalender vormerken solltet.
Ihr seht, der “Strom des tätigen Lebens” wird auch in 2020 nicht abreissen, sodass wir viele Gelegenheiten bekommen werden, uns wiederzusehen und auszutauschen.
Herzliche Grüße und ein gutes neues Jahr 2020
Andreas

Herzliche Einladung zur Herbstversammlung 2019

Werner Gekeler, Referent des Landesverbands Württembergischer Imker, informiert am Donnerstag, 07.11.2019, um 19 Uhr im Landgasthof Küffner in Pfedelbach im Rahmen der Herbstversammlung des BV Hohenlohe-Öhringen über die Bedeutung der Spätsommerpflege für den Honigertrag.

Im Anschluss gibt es einen kurzen Rückblick auf unsere Vereinsaktivitäten und einen Ausblick auf das kommende Jahr (Neuimkerkurs, Apisticus-Tag, Neuwahlen etc.). Als kleine Erntedank-Spende an den Öhringer Tafelladen ist jeder Imker eingeladen, ein Glas Honig mitzubringen.

Gäste sind herzlich willkommen!

Herzliche Einladung zur Herbstversammlung 2019

Liebe Imkerfreunde, 

unsere diesjährige Herbstversammlung findet am Donnerstag, 07.11.2019, um 19:00 Uhr im Landgasthof Küffner (!), Max-Eyth-Str. 8, in Pfedelbach statt. Wir freuen uns, als Hauptredner Herrn Werner Gekeler begrüßen zu dürfen.

Themen:

  1. Vortrag Werner Gekeler: Die Bedeutung der Spätsommerpflege für den Honigertrag
  2. Rückblick 2018: Informationen rund um die Biene und unser Vereinsleben
  3. Ausblick 2019: Jahresausflug zum Apisticus-Tag, Neuimkerkurs ab 09.03.2020, Vorstandswahlen, LVWI-Wahlen, Imkertag in Wackershofen
  4. Erntedank-Spende an die Öhringer Tafel
  5. Allgemeines und Fragen

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder eine Erntedank-Spende an die Öhringer Tafel überreichen. Wer sich daran beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen, ein Glas Honig an diesem Abend als Spendenbeitrag mitzubringen.

Im kommenden Jahr planen wir einen zweitägigen Jahresausflug nach Münster zum Apisticus-Tag. Es wird nur eine begrenzte Anzahl an Hotelzimmern zur Verfügung stehen. Bitte prüft vorab, ob ihr vom 29.02. bis 01.03.2020 (eine Übernachtung) Zeit habt. Nähere Details zum Programm, zu den Kosten und zur verbindlichen Anmeldung werden auf der Herbstversammlung bekanntgegeben.

Mit imkerlichen Grüßen

Andreas Grathwohl

Was tun bei Wespen und Hornissen?

Im Spätsommer sind Wespen oder Hornissen nicht immer gern gesehene Gäste. Wenn sie nerven, erhält häufig der Imker einen Anruf. Wer sich um die stechenden Bienen kümmert, kennt sich wohl auch mit den anderen Stachelträgern aus, lautet vermutlich die Meinung der Anrufer. Und dann wird der Wunsch geäußert, die Plagegeister loszuwerden. Doch der Bienenliebhaber fühlt sich in diesem Falle häufig überfordert. Auch die Aussage, dass die Hornissen oder Wespen im nächsten Jahr eh nicht mehr ins alte Nest zurückkehren, ist kein Trost. Deshalb lud sich der Bienenzuchtverein Hohenlohe-Öhringen Anfang Juli dieses Jahres einen Fachmann für Wespen und Hornissen ein, den Naturschutzbeauftragten Günter Reustlen aus Pfedelbach, um mehr einschlägige Informationen zu bekommen.

Imker Manfred Birkert im Gespräch mit Günter Reustlen

Als Kind konnte er eine Hornissenkönigin auf dem Rathaus gegen Entgelt abgeben. Diese Zeit ist vorbei. 1984 stand die Hornisse schon auf der Roten Liste und 1987 erfolgte die Aufnahme als „besonders geschützte Tierart“. Seit sich Reustlen für Wespen und Hornissen unter dem Dach des Umweltministeriums einsetzt, hat er sich zur Aufklärung in der Öffentlichkeit verpflichtet. Er hält Vorträge über die Nützlichkeit der Tiere, über ihre Lebensweise, die rechtlichen Rahmenbedingungen etc. und versucht die friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier im Sinne des Arten- und Tierschutzes zu stiften, wo immer es möglich ist. Die Umsiedlung eines Hornissenvolkes ist also nicht vornehmlich seine Aufgabe. Sie ist erst ein Thema, wenn es zu gefährlich wird. Wespen siedelt er gar nicht um, da deren Schutzbedürftigkeit weniger ausgeprägt ist und ihn dies nicht zuletzt auch zeitlich überfordern würde.

Aber auch Wespen gehören zu einer geschützten Tierart. Es ist verboten, ihnen mutwillig zu schaden. Unter ihnen sind die Deutsche Wespe (vespula germanica) und die Gemeine Wespe (vespula vulgaris) am bekanntesten. Beide mögen gern Fleischiges, Wurstiges und vor allem Süßes. Letzteres ist der Grund, warum Pia Aumeier (einst in Hohenheim bei Dr. Liebig) die vulgaris in „Gemeine Pflaumenkuchenwespe“ umtaufte. Sie trägt das Bild eines Hammers auf der Nase, weshalb sie mitunter auch „Hammerwespe“ genannt wird. Ihr Nest ist ockerfarben und kann die Größe eines Medizinballes erreichen. Es befindet sich mit bis zu 5 000 Tieren bevorzugt in dunklen Höhlen.

Die vespula germanica hat statt des Hammers 3 Punkte auf der Nase. Sie kann ein graues Nest mit muschelartigen Taschen und noch 2 000 Individuen mehr beherbergen. Auch sie sucht eine dunkle Höhle.

Der natürliche Lebensraum der Hornisse (vespa crabro) ist nicht die menschliche Behausung. Sie lebt gern im lichten Wald, wo es noch dicke alte Bäume mit einer Höhlung gibt. Selbst in einem toten Baum dieser Art ist Leben: vielen Tierarten bietet er eine Wohnung. Ist das Einflugloch zu groß, ist das für Hornissen kein Problem. Sie knabbern etwas Zellulose vom Holz ab, vermischen es mit Speichel und kleben den Brei da an, wo er gebraucht wird. Wer unter Schnaken, Mücken oder anderen Plagegeistern leidet, könnte Hornissen die Nachbarschaft anbieten. Die fressen die Plagegeister einfach auf.

Die Hornissenkönigin bei der Arbeit: Auch das größte Nest fängt ganz klein an zu wachsen!

Ein Hornissenvolk verfüttert täglich ca. 500g Insekten an seine Brut, darunter viele Forstschädlinge. Um eine vergleichbare Schadinsektenvernichtung zu finden, brauchen wir fünf Meisen-Familien. Ja, sie schnappen sich auch hin und wieder eine Biene oder Wespe im Flug, das richtet aber keinen Schaden in den Völkern an.

Die einzeln überwinterte Königin geht ab Mai auf die Suche nach einem geeigneten Nistplatz. Will sie partout im Rolladenkasten ihr Nest bauen, den Rolladen ein paarmal rauf und runter laufen lassen, dann sucht sie einen anderen Platz. Verpasst man diesen Augenblick und sie hat bereits einen Zapfen und einen kleinen Schirm errichtet, kann man dieses Bauwerk immer noch entfernen. Bleibt sie ungestört, setzt sie unter das erste Schirmchen einige Brutzellen und belegt sie mit Eiern. In diesem System geht es weiter: sie baut einen zweiten Zapfen und daran ein größeres Schirmchen mit Brutzellen. Nach vier Wochen schlüpfen die ersten Arbeiterinnen, die ihr nun die Brutpflege abnehmen. Ab diesem Zeitpunkt braucht sie ihre Energie für die Eier-Produktion.

Ab September schlüpfen nur noch Geschlechtstiere: Männchen und junge Königinnen, die wiederum einzeln überwintern und im nächsten Jahr neue Völker aufbauen. Die Königin kann das Geschlecht bestimmen, indem sie kontrolliert Spermium zu den Eiern gibt. Aus den unbefruchteten Eiern schlüpfen Drohnen (männliche Tiere).

Sind Hornissen angriffslustig? Diese spannende Frage lässt sich eindeutig mit NEIN beantworten, wenn man als Mensch Störungen im unmittelbaren Nestbereich (4m Abstand) vermeidet. Was ist mit Störungen gemeint?

  • Schnelle, heftige Bewegungen
  • Längeres Verstellen der Flugbahn
  • Erschütterungen des Wabenbaus
  • Direktes Anhauchen
  • Manipulationen am Nest oder am Einflugloch

Und wie gefährlich ist ein Hornissenstich für den Menschen? Töten sieben Stiche bereits ein Pferd? Nein, man müsste zwischen 154 und 180 Hornissenstiche pro Kilo Körpergewicht bekommen, dann hätte man eine 50%ige Chance, daran zu sterben. Den gleichen Fall auf Honigbienen angewandt, würde 40 Stiche je kg Körpergewicht bedeuten. Dafür sind Hornissenstiche wesentlich schmerzhafter, und Hornissen können öfter stechen, den Stachel wieder herausziehen. Der Stachel ist länger (ca. 3,5 mm, bei Bienen 2,5 mm, bei Wespen 2,6 mm) und das im Gift enthaltene Kinin ist eine zusätzliche, stark Schmerz erregende Substanz.

Günter Reustlen hat für die Umsiedlung einen besonderen Kasten gebaut.

Eine gute Lösung für die geschützten Hornissen: die Umsiedlung des gesamten Nestes

Er kommt aber erst zum Einsatz, wenn das enge Zusammenleben von Menschen und Hornissen nicht mehr zumutbar und die Untere Naturschutzbehörde (UNB im LRA) den Umzug genehmigt hat. Die Tiere werden abgesaugt und die einzelnen Segmente des Brutnestes werden getrennt und am neuen Standort wieder zusammengesetzt (Heißklebepistole). Nun dürfen die Hornissen und die Königin, die Reustlen separiert hatte, in ihr neues Zuhause einziehen. Selbst wenn nur das Flugloch verlegt werden soll, braucht es die Genehmigung der UNB. Zuständig für Manipulationen innerorts ist die UNB und außerorts ist das Regierungspräsidium zuständig.

Weitere Infos und Hilfe bei Wespennestern: Andreas Grathwohl, 07947/941269